Einleitung

Viele Kinder lieben es im Trampolin zu springen. In immer mehr Gärten sieht man die großen Dinger stehen. Damit der Spaß nicht mit Verletzungen endet sollte man einige Punkte beachten:

Geprüfte Qualität

TÜV bzw GS-Zeichen das die Qualität und Verarbeitung des Trampolins gewährleistet ist, ist unbedingt notwendig. Gute Trampoline werden in der Regel mit einer ausführlichen Aufbau-Anleitung und passendem Werkzeug geliefert.

Standort des Trampolins

Der Untergrund sollte möglichst eben sein. Am Besten eignet sich eine Wiese. Größere Unebenheiten sollten gegebenenfalls ausgeglichen werden. Es ist darauf zu achten, dass keine harten oder spitzen Gegenstände in der Nähe sind. Höhe Bäume und ihre hereinragenden Äste können schnell zur Gefahr werden.

Verankerung

Das Trampolin muss sicher im Boden verankert sein, damit es gut und sicher steht.

Sicherheitsnetz

Die meisten im Handel üblich erhältlichen Trampoline werden inklusive Sicherheitsnetze verkauft. Falls dieses nicht in der Lieferung enthalten ist, sollte es unbedingt separat dazu gekauft werden. Sobald ein Kind im Trampolin ist unbedingt das Sicherheitsnetz schließen!

Gepolsterte Abdeckung

Um Verletzungen zu vermeiden, sollte das Gestänge und die Federn gut abgedeckt und gepolstert sein.

Wetter

Bei Regen und Schneefall ist die Rutschgefahr sehr groß. Vom Springen ist in diesem Fall dringend abzuraten. Decken Sie das Trampolin im Winter gut ab. Noch besser ist es, das Trampolin ganz abzubauen und im Trockenen zu verstauen. So ist es optimal vor den Wettereinflüssen geschützt. Kontrollieren sie regelmäßig vor dem Springen den Zustand des Trampolins.

Verschleiß

Trampoline unterliegen einer starken Belastung. Regen, Schnee und die mechanische Belastung durch die Benützung lassen das Material mit den Jahren ermüden und es kommt zu einem Nachgeben des Materials. Der Austausch einiger Ersatzteile lässt sich mit der Zeit nicht vermeiden.

Immer einzeln springen

Lassen Sie nie mehrere Kinder gleichzeitig Springen. Auch nicht mit größeren Kindern oder Erwachsenen. Die Verletzungsgefahr ist viel zu groß. Immer nur einzeln Springen!

Mit oder ohne Schuhe springen?

Nie mit schwerem Schuhwerk oder nur in Socken springen. Am Besten ist es barfuß, oder in Schuhen mit dünnen Sohlen zu springen. Ansonsten ist die Abnutzung viel zu groß.

Aufwärmen

Arme, Beine, Schultergelenke und der Rücken sollten vor dem Springen gut gedehnt und aufgewärmt werden.

Haftung

Als Besitzerin oder Besitzer sind Sie dafür verantwortlich, dass es richtig aufgestellt und gewartet wird. Hinweistafeln am Trampolin befreien Sie nicht von Ihrer Verantwortung.

Die meisten Unfälle auf dem Trampolin betreffen Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 15 Jahren. Ungeübte Springer sollten mit einfachen Sprüngen beginnen. Geübtere können da schon etwas mutiger sein.

Wenn jemand einen Salto oder Ähnliches ausprobieren möchte, ist es immer ratsam, das eine weitere Person außerhalb des Trampolins bereitsteht. Ganz kleine Kinder sollten niemals unbeaufsichtigt das Trampolin betreten. Hier ist es hilfreich keine Leiter zu montieren, damit es den Kleinen erst gar nicht möglich ist in einem Unbeaufsichtigten Moment aufs Trampolin zu gelangen.

Mit diesen Tipps sollte einem lustigen Trampolinspringen nichts mehr im Wege stehen!