Ein Trampolin ist in vielen Haushalten, besser in ihren Gärten, zu finden. Aber manchmal wird ein Trampolin nicht verwendet und bedarf einer guten Pflege. Aber auch, wenn man das Trampolin fast jeden Tag für sich nutzt, ist die richtige Pflege ein Muss, um lange von der Qualität des Gerätes zu profitieren.

Die Reinigung des Trampolins:

Tipp 1:

Ein Trampolin sollte regelmäßig gereinigt werden, einmal im Monat sollte man sich der Sauberkeit zuwenden. Als ersten Tipp empfehlen wir, dass man die Spinnweben zuerst entfernt und sich danach um die anderen Verunreinigungen kümmert.

Bei der Reinigung sollte man immer das Sprungtuch und den Schutzrand abwaschen. Dafür können Sie kaltes Wasser einsetzen und ein Microfasertuch verwenden. Wichtig ist, dass das Trampolin nicht nass bleibt, sondern immer schön abgetrocknet wird. Auch dürfen keine Lösungsmittel oder Spülmittel eingesetzt werden.

Und auch wenn man es gut meint, sollte man auf Seifenpulver und auf heißes Wasser verzichten, wenn man dem Trampolin nicht schaden möchte. Nach der Reinigung und nach der Nutzung, sollte immer die Abdeckhülle verwendet werden, damit man Laub und Zweige fernhalten kann.

Tipp 2:

Sehr wichtig ist, dass man das Trampolin im Winter am besten abbaut und an einem trockenen Ort lagert. Auch dann, wenn das Sportgerät länger nicht verwendet wird, empfiehlt sich die trockene Unterbringung, damit die Qualität nicht leiden muss.

Tipp 3:

Meist entscheidet man sich als Käufer für ein Marken Trampolin und sollte bei den Ersatzteilen auch auf jeden Fall originales Zubehör kaufen. Gibt es keinen Händler in der Nähe, können die Ersatzteile online bestellt werden. Verzichtet man auf Originalteile, kann das Trampolin nicht mehr die volle Qualität gewährleisten.

Tipp 4:

Die regelmäßige Kontrolle ist ebenso wichtig, wie die tägliche Reinigung. denn immerhin können kaputte Teile an dem Trampolin eine Verletzungsgefahr mit sich bringen. Die Schweißnähte müssen auf jeden Fall kontrolliert werden, ebenso der Zustand der Federn. Wenn ein Bruch oder eine Dehnung vorliegt, müssen diese ausgetauscht werden. Weiterhin muss man auf den verbogenen Rahmen achten, auf Beschädigungen an dem Sprungtuch, auf eine falsche Spannung und natürlich auch auf das Durchhängen.

Auch der Schutzrand muss immer genauer betrachtet werden. Ausfransungen müssen behoben werden, Risse und Löcher im Sprungtuch und am Schutzrand ebenso. Scharfe Kanten am Rahmen sollten sehr ernst genommen werden und bis der Schaden nicht behoben ist, dürfen Kinder und auch Erwachsene nicht mehr auf das Trampolin. Ebenso wichtig ist es, auf den Verschleiß der Nähte und des Gewebes zu achten.

Tipp 5:

Wenn man das Trampolin sauber halten möchte, sollte man am besten immer barfuß auf das Gerät gehen. Kinder sollten nie Essen oder Trinken mit auf das Trampolin nehmen und am besten vorab die Hände waschen. Auch wenn es recht lustig erscheint, sollten Tiere, wie Katzen und Hunde nicht mit auf das Sportgerät genommen werden. Ihre Krallen können dem Gewebe und den Nähten enorm schaden. Außerdem können die Tiere natürlich auch Angst bekommen, was man unbedingt vermeiden sollte.